Do, 17. Oktober 2019 Uhr
Prinz.de  ›  Regional  ›  PRINZ Special: Cooling im Büro 2014

PRINZ Special: Cooling im Büro 2014

Alle leiden unter der extremen Hitze, aber PRINZ zeigt euch, wie ihr trotzdem einen kühlen Kopf bewahrt.



Sommer, Sonne, Hitze und ihr selber kocht im Büro. Dass es unter Umständen mal durchaus unerträglich werden kann, gerade wenn man vor dem sonst so geliebten Fenster sitzt, ist da durchaus nachvollziehbar. Dennoch müsst ihr nicht verzagen, denn PRINZ hat für euch die besten Tipps zusammen gestellt, die Abhilfe vom Schwitzen im Büro schaffen.

Kleider machen Leute

Schon beim anziehen könnt ihr darauf achten, dass eure Sachen nicht gegen euch arbeiten. Weite Kleider oder Sachen aus Naturfasern sind besonders atmungsaktiv und schwingen bei jeder Bewegung mit. Der leichte Luftzug kann schon dafür sorgen, dass es euch besser ergeht, als der Kollegin bzw. dem Kollegen in dem figurbetonten T-Shirt. Zusätzlich könnt ich euch einen Fächer mit ins Büro nehmen. Das sieht nicht nur hübsch aus, sondern sie sind auch so leicht, dass ihr euch an ihnen nicht tot schleppt. Zudem gibt es auch Handventilatoren. Die sind zwar nicht so ansehnlich, aber durch Batteriebetrieb natürlich nicht mit Eigenarbeit verbunden.

 

Frischekick aus der Sprühflasche

Grade wenn ihr das Gefühl habt jeden Moment zu zerfließen, ist schnelle Abhilfe gefragt. Kühlendes Minzspray oder auch Thermalwasser, sowie Gel gegen schwere Beine gibt es im Internet. Auch Schläfen-Sticks mit Minze stärken die Konzentrationsfähigkeit.


Wer von euch sich ein Spray selber machen will, braucht eine leere Sprühflasche, ob eine ausgewaschene Fensterputzflasche oder eine zum Blumen gießen spielt dabei keine Rolle, die ihr mit Eiswürfeln und Minzeblättern füllt. Die Blutgefäße verengen sich durch die gewünschte Erfrischung, aber gleichzeitig wird die Zirkulation angekurbelt. Auch ausgekühlter grüner Tee kann in die Sprühflasche gegeben werden. Den kann man sich immer mal wieder ins Gesicht sprühen. Noch einfacher geht es mit China-Öl. Dazu braucht ihr nur einen Waschlappen, auf den ihr fünf Tropfen des Öls gebt und euren Nacken, die Schläfen, die Handgelenke oder wo immer euer Körper eine Erfrischung braucht, damit einreibt. Das Öl entspannt die Haut und die Verdunstungskälte kühlt euch zusätzlich ab. 

Trinken – und das nicht zu knapp

Am liebsten würde jeder direkt aus dem Büro fallen und im einem kühlen Pool landen. Da das in den meisten Fällen nicht zu bewerkstelligen ist, solltet ihr euch von Innen erfrischen. Immer nur Wasser ist aber auch langweilig und eintönig, grade wenn man bei sehr hohen Temperaturen zwischen zwei und drei Litern am Tag zu sich nehmen soll. Wie wäre es dagegen mit zimmerwarmem Früchte- oder Kräutertee? Auch Saftschorlen spenden Kraft und Energie zugleich. Oder startet gleich am Morgen mit einem Buttermilch- oder Joghurtdrink. Die ayurvedische Version heißt Lassi. Diese mischt ihr mit drei Teilen Wasser. Am gesündesten sind diese Drinks natürlich ohne künstlichen Geschmack. Wenn ihr dennoch etwas Süßes braucht, püriert euch Früchte, da bieten sich besonders Beeren an, und mischt sie mit in euren Drink. Auch Minze bietet einen Extrafrischekick. Oder ihr macht es ganz fruchtig und mixt eine Hand voll Erdbeeren, Himbeeren, Blaubeeren, wobei es egal ist ob frisch oder aus dem Tiefkühler, und einen Apfel mit dem Saft einer Zitrone. Die Mischung gießt ihr dann mit Mineralwasser auf. Auch hier könnt ihr nach Belieben Minze mit einmischen. Dadurch erhaltet ihr einen super Energie-Drink.

Das aktuelle Erfrischungsgetränk: Sprudelwasser mit einem Schuss Holundersirup. Schmeckt wie Hugo, ist aber ohne Alkohol und daher viel gesünder, denn Alkohol schwächt den Kreislauf. Generell sollten Trinkmuffel immer ein Glas auf ihrem Tisch stehen haben, dass auch stetig gefüllt ist. So trinkt ihr automatisch mehr, ohne euch ständig bewusst daran erinnern zu müssen. Außerdem sind zu kühle Getränke – gerade bei großer Hitze – nicht empfehlenswert, da der Körper sich zwar im ersten Moment erfrisch fühlt, aber um die Flüssigkeiten aufzuwärmen, wird wieder Energie benötigt, was die gefühlte Temperatur noch mal nach oben treibt. Am besten sollten die Getränke nur wenige Grad unter Zimmertemperatur haben. Das erfrischt am Besten!

 

Essen nicht vergessen

Wenn einem die Sonne den ganzen Tag auf den Rücken scheint, hat man wenig bis keinen Hunger. Trotzdem müsst ihr, gerade wenn es so warm ist und der Körper mehr Energie benötigt, etwas essen. Dabei reicht es, wenn man sich zum Mittag Obst gönnt. Schwere Speisen machen euch sowieso nur unnötig träge und da es sich in Gesellschaft auch viel schöner isst, holt euch einfach eine Wassermelone. Diese könnt ihr mit den Kollegen teilen und füllen im Handumdrehen eure Vitamin – und Nährstoffspeicher wieder auf. Auch Aprikosen und Ananas haben einen besonders hohen Wasser- und Mineralienanteil, wodurch sind super geeignet sind und den Magen nicht unnötig belasten. Weiterhin sind Sushi, gedünstetes Gemüse, Joghurt, leichte Suppen, Quark oder Salat als gesunde Magenfüller geeignet.

So wie dieser Sommersalat mit Erdbeeren. So habt ihr eine vollwertige Mahlzeit. Serrano-Schinken klingt für euch im ersten Moment vielleicht schwer, bietet aber wertvolles Salz, das ihr beim schwitzen verliert.

 

 

Kühlen mit Essen

Obwohl es falsch ist sich mit kalten Getränken zuzuschütten, ist Kühlung von außen durchaus erlaubt. So könnt ihr euch im Abstand von ein paar Stunden kaltes Wasser über die Handgelenke laufen lassen oder sogar eure Unterarme bis zum Ellenbogen in ein Waschbecken tauchen. Trocknet euch danach nicht richtig ab, sondern tupft euch nur trocken. Die Verdunstungskälte hält so langer vor. Auch ein kalter Lappen im Nacken bringt Entspannung. Und falls ihr einen ganz netten Chef habt, könnt ihr auch eine Schüssel mit kaltem Wasser unter euren Schreibtisch stellen und eure Füße darin baden. Falls euch dieser Luxus versagt bleibt, legt eure Einlegesohlen entweder über Nacht oder morgens, wenn ihr im Büro ankommt, in den Kühlschrank. Legt sie zusätzlich in eine Tüte o.ä., damit eure Kollegen keinen Schreck bekommen.

Zusätzlich könnt ihr Wärmflaschen umfunktionieren. Das ist kein Witz! Wenn ihr die Flaschen mit kaltem Wasser befüllt, ca. zwei Stunden im Kühlschrank ruhen lasst und sie danach zwischen eure Füße legt, kühlen sie genauso gut, wie sie euch im Winter Wärme spenden. Auch Eiswürfel dürfen eingesetzt werden, aber wie gesagt: Nicht im Getränk! Kühlt eure Schläfen damit oder lasst sie in euren Armbeugen schmelzen. Wenn eure Finger dann sowieso kalt sind, drückt sie leicht an eure Schläfen. Ihr werdet euch sofort erfrischt fühlen.

Nach dem Büro ist die beste Abkühlung natürlich doch schnurstracks in den Pool zu springen oder sich ein Eis im Café zu gönnen. Doch mit unseren Tipps könnt ihr auch den schlimmsten Sonnenterror hinter Glas gut überstehen und entspannter in euren wohlverdienten Feierabend starten!





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.