Mangels Schlaf, guter Laune und Wodka-Cranberry-Kopf fallen meine Impressionen Tag 2 etwas kürzer aus. Zwar nicht ganz ohne Worte, aber: I’ll have a try. Man möge mir verzeihen.

Start mit theykey.to in Neukölln, wo im Alten Postamt auf grüne und nachhaltige Mode und Accessoires gesetzt wird. Die Messe hat auch noch nicht recht ausgeschlafen. Das Konzept stimmt. Der ausbleibende Besucheransturm liegt wohl weniger am fehlenden Nachhaltigkeitsbewusstsein als an der doch sehr abgelegen Location. Die beiden Berliner Geschwister Slowmo sind da und zeigen ihre auf Urlaub Lust machende Kollektion „Strandläufer“. Witzig waren die Accessoires von „Noch einmal“, Design aus Kopenhagen, das etwa alte Maßbänder oder Fahrradkatzenaugen dekorativ umdesignt.
Das Design der Bio-Kantine mit herabhängenden Wasserbomben in alten Strumpfhosen darf sich originell nennen.

Meine erste Show am Bebelplatz in dieser Saison folgt: Mongrels in Common. Die beiden „Mischlinge“ haben mit der Lachsledermarke Nanai kooperiert, was ihren unvergleichlich eleganten wie coolen Stil nur bis ins Detail unterstreicht. Die Kollektion „Eine sibirisch-isländische Hochzeit“ lässt sich selbst die international mehr als gefragte Modekritikerin Suzy Menkes vom International Herald Tribune nicht entgehen. Das Ansehen steigt. Daneben sind die Erste-Reihe-Sitzer Jenny Elvers-Elbertzhagen, Wladimir Klitschko oder Luca Gajdus fast schon Nebensache.

Offsite: Frida Weyer im Chamäleon-Varieté.
Hier bleibt mir nur zu sagen: Wunderschöne, innovative und inspirierende Kleider, die gekonnt mädchenhafte Verspieltheit und damenhafte Eleganz vereinen. Anmut pur!

Bebelplatz: Lala Berlin
Auch hier nur in aller Kürze: Leyla hat sich der „goldenen Zwanziger“ verschrieben. Unter dem Titel „20’s porn“ zeigt sie Burlesque, Varieté und die Kunst der erotischen Fotografie am Körper. Viel Gold, viel Lala-Strick, viel typischer Lala-Print und sehr sehr viel Sex-Appeal. Alles wie immer richtig gemacht!

Bebelplatz: Strenesse Blue
Promiwatching: Axel Schulz, Mariella Ahrens, Christoph Metzelder und Eva Padberg sind da. Strenesse Blue überrascht mit kecken Cowgirls, lässigen Jeans, witzigem Sterne-Print und einigen hübschen Overalls (die übrigens einer der Sommertrends 2010 zu werden scheinen). Gabriele und Viktoria Strehle bleiben sinnlich und leicht, ohne leichtsinnig zu werden. Diese femininen Sommerteile funktionieren auf der Strandparty genauso wie beim Familiengartenfest.

Bebelplatz: Custo Barcelona
Dieses Label war genauso einzigartig und charakteristisch wie man es kennt. Folkloristisch bunt gemixt, endlich auch mal Männer auf dem Laufsteg, Blumenketten, Pfauenfeder-Applikationen auf sommerlich-leichten Kleidern. Karl-Heinz Müller war diesmal Erste-Reihe-Gast und demonstrierte auch, dass er gaaaanz dicke mit Designer Custo Dalmau ist.

Evisu Wad Event in der Cube Gallery
Hier wollte man mich mit den Worten „Get out of here“ aus dem Laden werfen. Kein Witz. Offenbar hielt man mich für einen listigen Spion. Weil wohl das internationale Publikum eifrig dabei ist, die Berliner Mode zu kopieren. Dabei wollte ich mir doch nur ansehen, was das japanische Jeanslabel Evisu und das Wad-Magazin da Cooles auf die Beine gestellt haben. Die Rede war schließlich davon, dass Berlins Kreative, Stylisten, Fotografen, Illustratoren usw. ihre persönliche Interpretation von Selvedge Demin entworfen haben und dass diese heute gezeigt werden. Worum es sich dabei genau handelt, konnte ich leider nicht wirklich herausfinden. Dafür hatte ich ein anregendes Gespräch, wo ich ausfindig machen konnte, was mich schon immer interessiert hat. Eine Show auf dem Bebelplatz kostet rund 15.000 bis 20.000 Euro. Die „kleineren“ Berliner Designer können das natürlich nur über Sponsoren finanzieren.
Die Party draußen auf der Münzstraße war cool bis die Polizei die Musik ausdrehte.

Premium Friends Party
Auf einen Abstecher, Absacker und eine Bratwurst fuhren wir in den Garten des Technikmuseums, beziehunsgweise in die Premium Gardens nebst der Station. Ein familiäres, freundliches, charmantes Fest, das meiner immer noch geschockten Seele gut tat.

Video-Impressionen der Fashion Week mit Hair & Makeup Artist Boris Entrup