Anarchische Aktionen, musikalische Gäste und absurde Themen: Beim Moderations-Trio Klaas Heufer-Umlauf, Joko Winterscheidt und Palina Rojinski geht’s rund. Auch im PRINZ-Interview zeigt sich das Herren-Doppel der Show gut aufgelegt.

Klaas, Joko, Hand auf’s Herz: Wer von Euch beiden ist denn jetzt eigentlich der Kopf der Show – und wer der Sidekick?
Klaas: Wenn man es ganz genau nimmt, sind wir beide zusammengerechnet locker ein kompletter Sidekick. Wichtig ist Vertrauen und sich aufeinander verlassen zu können. Ich kann einfach darauf zählen, dass wenn mir mal nichts Sinnvolles einfällt, von Joko auch ganz bestimmt nichts Gehaltvolles kommt. Da stiehlt keiner dem anderen die Show, weil weder der eine noch andere kreativ dazu in der Lage wäre.
Joko: Ihr müsst eins wissen, wir sind echt nicht die Hellsten. Nur wenige Menschen sind noch dümmer… Unsere Chefs zum Beipiel! Wo die uns aber echt überrascht haben – die Idee ist so genial, dass sie von Klaas und mir sein könnnte – war, als sie uns eine intelligente Frau zur Seite gestellt haben. Wenn also jemand der Kopf der Show ist, dann Palina. Somit hat Klaas recht: zusammen sind wir ein kompletter Sidekick.

Joko, wenn die Hand schon mal auf dem Herz ist: Angenommen irgendsoein TV-Futzi klingelt nachts um zwei Uhr bei Dir an der Tür und fragt, ob Du ihm für die Rubrik „Zuschauer Cribs“ Deine Wohnung zeigen könntest – wirst Du da gewalttätig?
Joko: Ganz ehrlich?! Ich würde mich freuen, wenn mich überhaupt mal jemand besucht. Was daran liegt, dass ich in einer echt miesen Gegend lebe – man verdient halt nichts beim Fernsehen. Keiner meiner TV-Kollegen würde sich jemals nachts in mein Viertel wagen. Sollten diese – ich zitiere: „TV Futzis“ – sich dennoch trauen, man hätte denen schon die Kamera geklaut, bevor sie aus dem Auto gestiegen sind. Kurz gesagt, ich muss gar nicht gewalttätig werden. Das Problem löst sich von selbst.

Und jetzt zu Dir, Klaas: Bei wem hättest Du ernsthafte Bedenken, zu ihm in die „Interview Kiste“ zu steigen?
Klaas: Ich habe bereits einige Erfahrungen in der Kiste sammeln können, die mich einigermaßen abgehärtet haben. Ich weiß ja vorher nie, wer da drin ist. Der ein oder andere Star sitzt da ja auch schon eine Zeit lang drin und hat sich bereits an den Luxus gewöhnt . Franjo Pooth mussten wir mit Hilfe des Technischen Hilfswerks und der Feuerwehr aus der Kiste schneiden, weil der bereits anfing zu tapezieren, als ich gerade rein wollte. Auch bei einem Thees Uhlmann hatte niemand wirklich mitgezählt, wie viele Flaschen Rotwein ihm genau zur Verkürzung der Wartezeit reingereicht wurden – und da kann es schon mal zu Handgreiflichkeiten kommen.

Palina, sind Klaas und Joko heimliche Chauvinisten oder richtige Frauenversteher?
Klaas: Bereits in der allerersten Ausgabe hatten wir eine junge Autorin in der Sendung, die geheime Gespräche mit ihren Freundinnen über Männer in einem Buch veröffentlicht hat (Juleska Vonhagen, „Herzmist“). Dabei kam heraus, dass Frauen heimlich doch auf Arschlöcher stehen. Heißt im Umkehrschluss: die wahren Frauenversteher sind Chauvinisten. Touché.
Joko: Die Frage ging an Palina, lieber Klaas.

Lesen Sie auf der nächsten Seite weiter.


Habt Ihr drei schon mal wirklich in einer WG gewohnt beziehungsweise was haltet Ihr von Wohngemeinschaften?
Klaas: Ich habe noch nie alleine gewohnt. Mama, Schwesternwohnheim, WG – in dieser Reihenfolge. WG bis heute. Wohne seit mittlerweile fünf Jahren mit meinem besten Freund Rene zusammen. Es gibt zwar einige Nachteile: man wird inhaltlich nicht älter als 15, beziehungsunfähig, verdreckt und hat darüber hinaus, noch mit einigen anderen Sozialstörungen zu kämpfen. Der Vorteil ist: es macht Spaß und wenn mal was nicht läuft, kann man es auf den anderen schieben. Ach ja, Strom kostest auch nur halb so viel.
Joko: WGs finde ich super. In Hamburg habe ich vier Jahre lang in einer gelebt. Felix, mein damaliger Mitbewohner, ist heute mein bester Freund. Die Zeit war der Wahnsinn. Wein, Weib und Gesang, um es mal schön auszudrücken, haben unser Leben damals geprägt. Oder um es auf den Punkt zu bringen: Unsere Bude war für Frauen das, was die Grotte in der Playboy Mansion für Männer ist. Dämlich finde ich es, wenn aus WGs Zweck-WGs werden, nur weil man dann weniger Miete zahlen muss oder der Strom die Hälfte kostet.

Klaas, bei Viva hattest Du mit „Klaas Wochenshow“ Deine eigene Show. Jetzt bist Du zwar bei MTV, hast aber den Joko an der Backe – überwiegt die Freude trotzdem?
Klaas: Joko war so was wie ein Kollateralschaden. Bei „Klaas Wochenshow“ gab es ja auch eine Rubrik namens „Und was sagt eigentlich Lukas Hilbert dazu“ in der besagter Herr seine Meinung zur Show Woche per Woche durchs Telefon zum Besten geben konnte. Lukas Hilbert war eigentlich auch die erste Wahl für „MTV Home“. Er musste dann aber noch die Texte fürs neue Maffay-Album schreiben und meinte, dass das zeitlich alles zu knapp wird. Jokos Teilnahme firmiert innerhalb der Firma als „integratives Moderieren“ und hält uns die Landesmedienanstalt vom Hals.
Joko: Klaas ist noch jung. Er weiss nicht, was er da erzählt. Fakt ist: ohne mich säße der Mann auf der Strasse. Keiner wollte ihn damals haben und da hab ich gesagt, lass den Klaus, oder wie der Typ von VIVA heisst, nicht aufgeben. Lasst uns den doch zu MTV holen und ’ne gemeinsame Sendung machen. Keiner fand die Idee gut. Als ich dann aber gesagt habe: ich zahle auch sein Gehalt. Da fand einer die Idee gut und wir versuchen es jetzt mal mit ihm. Man muss das nicht verstehen, aber ich glaube an ihn und bin überzeugt, dass er sich irgendwann bei uns etablieren kann, wenn er mal ein wenig lustig wird und nicht immer so langweilige Stories in Interviews erzählt.

Klaas, Joko, wer von Euch beiden hat sich zuerst einen Korb bei Palina abgeholt?

Joko: In unserem Job gilt: kein Sex mit den weiblichen Kollegen – macht nur Probleme. Gehalten hab ich mich daran zwar noch nie, aber ich nehme es mir diesesmal fest vor.
Klaas: Da sind wir beide wohl realistisch genug, es überhaupt nicht erst zu probieren. Wenn die Kamera aus ist, weht da ja eh ein ganz anderer Wind. Palina bleibt wohl für uns beide ein weit entfernter Traum in Doppel D.

Joko, hast Du den dritten Platz beim „Perfekten Promi-Dinner“ mittlerweile verdaut?
Joko: Ich hab mich gefreut, Zweiter geworden zu sein. Gerechnet hatte ich mit dem ersten Platz – aber wie war die Frage gleich noch?

Lesen Sie auf der nächsten Seite weiter.


Gibt’s heutzutage noch Sachen, die Ihr selber gerne im TV schaut?
Joko: DVD`s sind geil. Neuerdings flashe ich auch auf Blu-rays. Die Dinger sind der Banger. Als ich das erste mal „The Dark Knight“ auf Blu-ray gesehen habe, dachte ich kurz, bionische Kräfte in meinen Augen zu besitzen, so gestochen scharf sind die Bilder. Ich liebe den deutschen Fernsehmarkt aber dafür, dass nur die Scheiss-Serien Erfolg haben und ich somit Nebenjobs annehmen muss, um meine Seriensucht zu finanzieren. Denn wenn du DVD`s importieren lassen musst, weil sie hier keiner kennt – ach man, das sucked echt ganz schön. „Entourage“ zum Beispiel ist die beste Serie der Welt oder auch die „IT-Crowd“. Kann ich nur jedem empfehlen, kennt aber kaum einer hier.
Klaas: Ich gucke gerne Tierpflegerdokus. Manchmal würde ich mir wünschen, dass mein eigenes Leben auch von so einer beruhigenden Stimme unterlegt ist, die immer genau erklärt, was ich gerade mache. Ansonsten bin ich wirklich der Allerletzte, der sich hinsetzt und ein gutes Buch liest, wenn beim „Frauentausch“ wieder mal die Fetzen fliegen.

Klaas, Joko, wer von Euch beiden beerbt Günther Jauch bei „Wer wird Millionär?“ und wer übernimmt „Wetten, dass?“ von Thomas Gottschalk?
Klaas: Ich stehe für beides nicht zur Verfügung. Ich arbeite dennoch bereits mit meinem Kreativteam an einer Neuauflage des „Flitterabends“ und einem großen Sat.1-Zweiteiler mit dem Arbeitstitel „Die Wattwanderung“. Heino Ferch und Veronika Ferres sind bereits angefragt, Ross Anthony und Wolfgang Lippert haben sogar schon zugesagt.
Joko: „Wetten, dass?“ hab ich abgelehnt, weil mir „MTV Home“ angeboten wurde. „Wer wird Millionär?“ würde ich lieber mal als Kandidat mitmachen, als moderieren zu müssen. Nicht, weil die Sendung so schlecht ist, sondern weil ich gerne mal wissen würde, bis zu welcher Frage ich es schaffe und was ich mit sooo viel Geld machen würde?

Wie viele Folgen gebt Ihr Eurer Show bis zur Absetzung?
Joko: Da ich Fotos unseres Chefs habe auf denen er nicht mit seiner Frau, sondern mit mehrer anderen Frauen rummacht, würde ich sagen, die Sendung läuft noch ’ne ganze Weile.
Klaas: Meine Prognose liegt bereits in der Vergangenheit.

Vielen Dank fürs Gespräch.

Interview: André Depcke

Video-Tipp: Mando Diao performen „Gloria“