Übersäuerung ist nicht gut für den Körper. Und Übersüßung? Nicht gut für die Musik. Weshalb Lykke Li achtgeben musste bei der Aufnahme ihres Debütalbums „Youth Novels“. Die Stimme der Schwedin ist nämlich so honigsüß wie ihr Name und ihr Aussehen. Zum Glück jedoch fand die 22-Jährige einen Weg, ihren leichtfüßigen Popsongs die nötige Würze und Schärfe zu verleihen: „Meine Texte! Sie zeigen meine Verletzlichkeit, meine Tiefe und Fragilität“, bekräftigt Lykke. Hach, wie süß sie klingt, wenn sie das sagt!
Nico Cramer

Video-Tipp: „Little Bit“ von Lykke Li