„Die Songs sind catchy und frisch. Also schreibt keinen Mist“, drohen uns Friendly Fires in der Pressemitteilung zu ihrem Debütalbum. In der Tat: Nach dem ersten Hören haben sich gleich drei Titel ins Ohr gebrannt: „Jump In The Pool“, „Paris“ und „Photobooth“. Gut, mit Electro-Zunder heizt auch manch andere Indieband ihren Sound an. Doch das Londoner Trio wirft mehr ins Feuer: neben Falsettgesang, sphärischen Synthieflächen, funky Gitarren und groovenden Housebeats auch poppig flackernde Melodie-Scheite. Ach, hätten doch alle Bands eine so stimmige Selbsteinschätzung.
Sascha König

Video-Tipp: „Paris“ von Friendly Fires