Aus Europäischer Sicht erscheint ganz Nordkorea als Museum, in dem ein lebensechter Kommunismus, wie zu Zeiten Maos Kulturrevolution, hautnah erlebt werden kann. Abgesehen davon gibt es in Pyongyang das Revolutionsmuseum, das Museum über den Sieg im Vaterländischen Befreiungskrieg, das Geburtshaus von Kim Il Sung und ein erbeutetes Spionage-Schiff der USA. Des weiteren können die Filmstudios und das Mansudae Kunststudio besucht werden. Im ehemaligen Präsidentenpalast und jetzigen Mausoleum gibt es eine Ausstellung aller Orden und Doktorwürden, die Kim Il Sung im Laufe seiner Amtszeit erhalten hat. Außerhalb der Stadt befinden sich eine Fülle von Tempel- und Grabanlagen oder die Verhandlungsbaracken in der Demilitarisierten Zone. Die Internationale Freundschaftsausstellung im Myohyang Gebirge beherbergt abertausende von teils bizarren Präsenten, die beide Machthaber von Ausländern erhalten haben. Dieses Museum ist tief in einen Berg eingelassen.