Microsoft will mit „Bing“ der Suchmaschinen-Konkurrenz – allen voran dem Branchen-Primus Google – ordentlich einheizen. So soll „Bing“ laut Microsoft durch einen verbesserten Index mehr relevante Suchtreffer liefern als die Konkurrenzseiten. Ein bedeuternder Unterschied: Die Suchmaschine berücksichtigt Kombinationen von Suchwörtern als gewichtendes Element. Das Startseiten-Design von „Bing“ präsentiert sich zudem übersichtlich gestaltet, verfügt über neue Navigationsmöglichkeiten und liefert die Ergebnisse klar sortiert. Für eine ansprechende Optik sorgt das täglich wechselnde Hintergrundbild. Bei der Bildersuche offnet sich via Mouse-Over ein kleines Fenster, in dem die Ursprungsadresse des Bildes angezeigt wird und die Suche auf ähnliche Bilder eingeengt werden kann. Bei der Videosuche lässt ein Mouse-Over das Video inklusive Ton im Ergebnisfenster direkt anlaufen.