Hinter dem Berliner Stricklabel caro e. steht Designerin Carolin Graening und sorgt für stilvolles wie nachhaltiges Design. In der Kochhannstraße 21 hat sie erst vor kurzem ihren Shop eröffnet.

1) Womit kann man Sie morgens glücklich machen?

Die gute Laune, mit der meine Kinder wirklich jeden Morgen aufwachen, macht mich sehr glücklich und ist ein schöner Start in den Tag, auch wenn der oft schon morgens um 5:30 Uhr beginnt.

2) Wer oder was bringt Sie zum Lachen?

Ich lache gern über vieles und sogar über mich selbst.

3) Was ist Berlin für Sie?

Eine angenehme Stadt zum Leben und Arbeiten, in der vieles möglich ist, man aber auch einfach nur „sein“ kann.

4) Was ist Ihr größter Traum?

Zurzeit: Mein Label soweit aus den Kinderschuhen zu bringen, dass ich nicht mehr so viele Funktionen auf einmal habe.

5) Wie würden Sie Ihren eigenen Stil beschreiben?

gelassen, natürlich, weiblich, manchmal auch praktisch ; )

6) Wer ist Ihre größte Stilikone?

Das Wort gefällt mir eigentlich gar nicht. Eine Ikone ist immer etwas Überhöhtes und Überbewertetes. Aktuell gibt es auch keine Stilikonen mehr. Das Wort hat sich durch den ständigen Gebrauch total abgenutzt. Es sind nur Schauspielerinnen, die von Firmen als wandelnde PR – Kleiderständer verwendet werden.
Es gibt Frauen, deren Stil ich mag. Sophia Loren z.B. ist eine tolle und bewundernswerte Frau, die auch während des Alterns stets einen eleganten und weiblichen Stil hat. Sie zeigt, dass man auch mit 65 oder 70 in Stilettos auftreten kann, ohne sich lächerlich zu machen.

7) Was war Ihr größter Stil-Fauxpas?

Als 20jährige Modedesign-Studentin in Hamburg bin ich abends zum Feiern auf der Reeperbahn gern auch mal in sehr knappen Hotpants herumgelaufen. Das würde ich sicher heute nicht mehr tun.
Aber was ist schon ein Stil-Fauxpas in Zeiten, wo eigentlich alles tragbar ist und es nicht mehr nur den einen definierten Trend gibt.

8) Welchen Berliner Designer mögen Sie am liebsten?

Mich natürlich!

9) Was geht modisch gesehen gerade gar nicht?

Alles, was zu verkrampft ist, möglichst viele aktuelle Trends vereinbaren möchte, z.B. 80s und Moonwash und Disco. Wobei ich Moonwash auch einzeln furchtbar finde.
Auffallen um jeden Preis, das mag ich gar nicht.
Trotzdem denke ich, es soll doch einfach jeder tragen, worin er sich wohl fühlt.

10) Wo kann man in Berlin am besten feiern gehen?

Ist zwar langweilig, aber ehrlich gesagt gehe ich als Mutter von 2 Kindern nicht mehr soo viel feiern. Ich mag schöne Bars wie die Tausend Bar oder auch die CSA Bar, aber am liebsten sowieso private Parties von Freunden.