Karl-Heinz Müller ist auch der Inhaber des Multibrandstores 14 oz. in der Neuen Schönhauser Straße 13. Mit uns hat er aber natürlich nur über die BREAD&BUTTER gesprochen.

1) Tina Haderlein: Berlin braucht die BREAD & BUTTER, weil…

Karl-Heinz Müller: … sie die international führende Fachmesse in den Bereichen Street- und Urbanwear ist und mit ihrer Rückkehr nach Berlin eine enorme kreative und wirtschaftliche Kraft in die Stadt bringt. Die Stärke und Internationalität der BREAD & BUTTER wird Berlin helfen, sich weltweit als Modestandort zu etablieren, um zukünftig mit Mailand und Paris in einem Atemzug genannt zu werden. Berlin wird dabei einen eigenständigen Platz einnehmen und für seinen urbanen, tougheren Stil stehen. In Berlin wird Urbanwear gelebt.

2) TH: Die BREAD & BUTTER braucht Berlin, weil…

K-H M: Berlin die einzige Stadt ist, in der die BREAD & BUTTER stattfinden kann. Im Vergleich mit Europa ist Deutschland der stärkste Modemarkt, und innerhalb Deutschlands hat nur Berlin das Potential, ein international anerkannter Modestandort zu werden. Berlin steht für urbane Kultur, Kreativität und Innovation – Faktoren, die auch die Philosophie der BREAD & BUTTER widerspiegeln. An entscheidenden Punkten hat Berlin das, was andere Städte nicht haben: die internationale Flughafenanbindung, eine tolle Infrastruktur, die vielseitige Einzelhandelslandschaft, die lebendige Restaurant- und Clubszene, moderate Taxi- und Hotelpreise… – Berlin bietet optimale Voraussetzungen für unsere internationalen Besucher. Mit dem ehemaligen Flughafen Tempelhof hat die BREAD & BUTTER darüber hinaus einen neuen und perfekten Veranstaltungsort gefunden – BREAD & BUTTER is coming home! Die großzügige, unvergleichliche Architektur, der starke Eigencharakter und Stil des Gebäudekomplexes und sein weltweiter Bekanntheitsgrad (Berliner Luftbrücke von 1948 bis 1949) machen Tempelhof zu einer einzigartigen Location. Der Airport Tempelhof, BREAD & BUTTER und Berlin bilden zusammen eine perfekte Symbiose.

3) TH: Gibt es wesentliche Veränderungen im Vergleich zur BREAD & BUTTER BARCELONA?

K-H M: In Barcelona hatten wir vier Bereiche bzw. Areas, in denen sich die ausstellenden Labels, Brands und Designer in ihrem entsprechenden Markenumfeld präsentierten. Tempelhof zeichnet sich durch einen übersichtlichen und großzügigen, C-förmigen Gebäudekomplex aus, der aus sieben Hangars, dem überdachten, offenen Flugvorfeld und der beeindruckenden Abfughalle besteht, die wir komplett bespielen.
Mit nunmehr acht Areas konnten wir die einzelnen Hallenkonzepte und das entsprechende Markenportfolio noch übersichtlicher und feingliedriger gestalten – man kann sich das wie aneinandergefügte Perlen auf einer Kette vorstellen. Jede Halle repräsentiert zudem ein Store-Konzept für Multibrands. Die einzelnen Marken positionieren sich auf der BREAD & BUTTER so, wie der Kunde sie in einem Einzelhandelsgeschäft vorfindet. Zum Beispiel sind Schuhe wie Converse oder adidas in Läden mit starkem Denim-Portfolio erhältlich, und auf der BREAD & BUTTER stehen sie in der Denim Base-Area. Mit diesem Konzept gewährleisten wir Einkäufern und Händlern die bestmögliche Orientierung auf der Veranstaltung aber auch auf dem Markt. Der Kleiderbügel, wie Tempelhof im Berliner Volksmund genannt wird, hat uns zu unserem neuen Konzept inspiriert.

4) TH: Worauf freuen Sie sich am meisten?

K-H M: Der traditionelle Start der BREAD & BUTTER ist unsere Opening Veranstaltung am Vorabend des ersten Messetags. Worauf ich mich schon richtig freue: Wir konnten die schwedische Band Mando Diao gewinnen, im Rahmen dieses Abends ein Live-Konzert für unsere Geschäftspartner, Aussteller und Fachbesucher zu geben. Dies wird ein unvergesslicher Abend für alle! Ich freue mich auch sehr darüber, dass das Berliner Restaurant borchardt zum Großteil unser Catering betreut, mit der gewohnten exzellenten Qualität und Vielseitigkeit. Am meisten freue ich mich aber auf tausende begeisterte Besucher aus aller Welt und strahlende Augen, wenn wir ihnen Tempelhof und Berlin vorstellen – die alte, neue Heimat der BREAD & BUTTER!