Als Heilsbringer unter den Konsolen wurde die Playstation 3 von Sony angekündigt. Seit dem 23. März steht sie nun in den Läden und imponiert durch jeden erdenklichen Schnickschnack. Sie bietet Software für Musik, Filme, Fotos, Blu-ray-Fähigkeit und sogar einen Webbrowser. Doch im Kern ist die PS3 natürlich eine Spielemaschine. Hierfür hat man den Onlineservice aufgerüstet und gegenüber dem bisher unerreichten Dienst von Microsoft Boden gutgemacht. Auch am nun endlich drahtlosen Controller hat Sony gebastelt: Die Ergonomie ist die alte, doch an die Stelle der Vibration trat ein Bewegungssensor. Er erinnert entfernt an die Fernbedienung der Wii, funktioniert aber damit verglichen nicht so intuitiv. Außerdem vermisst man das Vibrieren in rumpeligen Spielszenen doch überraschend stark. Letztendlich werden die Spiele zeigen, was die PS3 kann, und davon sind immerhin schon 170 Titel, dabei ein neues „Singstar“, in der Entwicklung. Die 35 zum Marktstart der Konsole erhältlichen Games lassen das Potenzial der Konsole bereits erahnen – doch bis die großen Knaller erscheinen, die die direkte Konkurrenz, Microsofts Xbox 360, optisch abhängen, wird es wohl noch ein Jahr dauern.

Sven Herwig