„In den Drehpausen, wie jetzt, kann ich die Stadt immer wieder neu entdecken. Früher mochte ich zum Beispiel das Schanzenviertel nicht. Jetzt treffe ich mich hier oft bei Schabi auf einen zünftigen Fischteller. Den besten Espresso gibt es ein paar Häuser weiter im Super Mercato Italiano. Den Hafenbahnhof kenne ich über meine Motorradwerkstatt. Es ist derselbe Besitzer. Hier sitze ich gern ganz einfach auf den Bierbänken und gucke auf den Hafen, um mich daran zu erinnern, dass die Welt größer ist als die eigenen vier Wände.“

Carmen Meyer