Sex und Essen – das sind der Franzosen liebste Themen. „Der Drang, dauernd darüber zu reden, ist tief verwurzelt in der französischen Kultur“, meint Julie Delpy. Und so schickt sie in ihrem Langfilm-Regiedebüt einen Amerikaner in den sinnlichen Hexenkessel Paris: Jack (Adam Goldberg) besucht dort mit seiner französischen Freundin Marion (Delpy) deren Eltern – eine Reise ins Desaster. So hegt Jack etwa keinerlei Verständnis dafür, dass Marions Mutter bei intimen Vergnügungen des Paares einfach ins Zimmer schneit, mit Unmut quittiert er Marions herzliches Verhältnis zu all ihren Ex-Lovern. Und essen Franzosen eigentlich alles, was nicht bei drei auf dem Baum ist? Von solchen kulturellen Differenzen erzählt Julie Delpy in ihrem urkomischen Spiel mit Klischees: herrlich überspitzt und so federleicht, wie es wohl nur Franzosen können.