Der dänische Regisseur Anders Thomas Jensen („In China essen sie Hunde“) gibt Neonazis, Verbrecher, Alkoholiker in die Obhut eines idealistischen Pfarrers. Verblüffend, saukomisch – und sehr anrührend.