Der Kampf der Next-Generation-Konsolen kann beginnen: Seit 23. März gibt es die lang ersehnte Playstation 3 endlich auch in Europazu kaufen – zu spät für den Weihnachtsmann, der Gamern stattdessen die Xbox 360 oder die Wii von Nintendo in großer Stückzahl unter den Baum legte. Ob der Osterhase mit der PS3 diesen Vorsprung wieder aufholen kann, bleibt abzuwarten. Zunächst erscheint die PS3 inDeutschland nämlich nur in der 60-Gigabyte- Variante für stolze 600 Euro. Die nicht WLanfähige Version mit der 20-Gigabyte-Festplatte soll abhängig von der Nachfrage im Laufe des Jahres nachgeschoben werden .Mit 500 Euro ist sie damit immer noch mindestens 100 Euro teurer als die Konkurrenz. Zum Vergleich: Die bereits 2005 erschienene Xbox 360 kostet 400 Euro (20-Gigabyte-Festplatte, drahtloser Controller) und 300 Euro (ohne Festplatte, kabelgebundener Controller).Noch günstiger ist die Wii: Nintendos Newcomer gibt es mit bewegungssensitivem Controller für 250 Euro. Wer seine Kaufentscheidung nicht vom Preis abhängig machen muss, kann sich mit der eigentlichen Frage beschäftigen: Welche Konsole ist die richtige für mich? Tolle Spiele gibt es zweifelsohne für alle. Die Wii erschließt mit ihrer neuartigen Steuerung eine völlig neue Zielgruppe. Erstmalig muss sich der Spieler wirklich bewegen – und nicht nur herumhampeln wie bei den plumpen „Eye Toy“-Spielen für die Playstation 2.

Titel wie „Wario Ware: Smooth Moves“ oder „Wii Sports“ eignen sich hervorragend für gesellige Abende oder den schnellen Spaß für zwischendurch. Doch viel mehr als spielen kann man nicht mit ihr – und das derzeit noch nicht einmal online gegen andere Wii-Besitzer. Ihre Ausstattung ist puristisch: keine Festplatte, keine High-Definition-Fähigkeit, noch nicht einmal eine Abspielmöglichkeit für normale DVDs.

Sonys Multimedia-Maschine PS3 hingegen vereint beinahe jede digitale Entertainment- Funktion für Musik, Film und Internet, für die man bisher verschiedene Endgeräte benötigte. Ein rundum ausgereiftes Produkt. Microsofts riesigen Vorsprung in Sachen Online-Gaming möchte Sony ab Herbst mithilfe seiner dreidimensionalen Online-Welt „Home“ aufholen: eine Mischung aus „Second Life“ und „Die Sims“. Und mit dem Karaokespiel „Singstar“ wird schon im Mai ein PS3- Topseller erscheinen, für den es sich lohnt, mal wieder Freunde einzuladen. Mit denen kann man im Anschluss nun auch Urlaubsfotos oder Blockbuster in bester Blu-ray-Qualität anschauen – High-Definition-Fernseher vorausgesetzt.

Dasselbe gilt für die Anschaffung des HDDVD- Players, den Microsoft für 200 Euro als Zubehör zur Xbox 360 anbietet. High Definition gehört die Zukunft. Doch welcher Standard sich durchsetzen wird, ist noch völlig ungewiss. Sony hat sich mit dem eingebauten Blu-ray-Player festgelegt. Microsoft hingegen kann noch umschwenken und einfach ein neues externes Gerät anbieten. Dominiert also zukünftig HD-DVD, haben Käufer der PS3 das Nachsehen. Kurzum: Alle Konsolen haben Stärken und Schwächen. Hobby-Daddler sind mit der Wii bestens bedient: wenig Ausstattung, aber hoher Spaßfaktor.Durch ihren verhältnismäßig niedrigen Preis ist sie darüber hinaus die ideale Zweitkonsole.
Hardcore-Gamern wird die Entscheidung schwer fallen. Für Besitzer einer Xbox 360 gibt es derzeit keinen zwingenden Grund, auf die Playstation 3 umzusatteln. Bis zum Jahresende soll die Anzahl der Spiele auf 300 Titel verdoppelt werden. Ein starkes Argument, der Xbox 360 treu zu bleiben. Wer jedoch noch keine Konsole besitzt, sich an einer noch überschaubaren Spieleauswahl nicht stört und Wert auf Multimedia-Funktionen legt, dem sei Sonys eleganter Alleskönner ans Herz gelegt. Die Schlacht an der Ladentheke kann also beginnen. Die eigentlichen Sieger stehen schon jetzt fest: die Spieler.

Sascha König