„Mehl ist wie guter Wein, es will richtig behandelt werden“, sagt Horst Müller: Im ersten Mehl-Fachgeschäft Deutschlands mahlt und verkauft er 80 Sorten, darunter Manitobamehl aus Kanada und Taffmehl aus Äthiopien. In seinem Berliner „Mehlstübchen“ gibt es außerdem Brotmischungen sowie Nudel-, Spätzle- und Pizzamehl. Und wer den Umgang mit dem weißen Pulver lernen will, belegt Brotbackkurse.