Tipp 1: Sorgen Sie für eine angenehme und entspannte Atmosphäre. Weiches Licht, leise Musik und ätherische Öle sorgen für die richtige Stimmung. Eine angenehme Zimmertemperatur ist ebenfalls sehr wichtig.

Tipp 2: Beginnen Sie mit sanften Streicheleinheiten, die allmählich kräftiger werden.

Tipp 3: Lassen Sie sich viel Zeit und massieren Sie mit langsamen, fließenden Bewegungen.

Tipp 4: Der Weg ist das Ziel: Arbeiten Sie sich nach und nach zu den intimeren Stellen Ihres Partners vor.

Tipp 5: Spezielle Massageöle erleichtern nicht nur die Massage, sondern regen Zellen und Blutzirkulation an. Erotische Düfte werden direkt vom Lustzentrum im Gehirn aufgenommen.

Tipp 6: Verausgaben Sie sich nicht. Eine Ganzkörpermassage muss nicht sein. Widmen Sie sich einfach den Lieblingsstellen Ihres Partners, bevor Sie sich dem Hot Spot zuwenden.

Tipp 7: Eine Massage mit ganzem Körpereinsatz ist nicht nur vielseitiger, sondern sie steigert auch die Intimität der Massage.

Tipp 8: Wechseln Sie den aktiven und passiven Part. So können Sie sich gut in die Rolle des Partners hineinfühlen.

Tipp 9:: Lassen sie sich für den krönenden Abschluss etwas Besonderes einfallen. Mit dem Lieblings-Eis des Partners und einem Glas Sekt kann man den Abend kuschelnderweise ausklingen lassen. Eine kleine Abkühlung hat man sich ja schließlich verdient.

Das sind die heißesten Stellen bei Ihr:
Augenlider
Lippen
Ohren
Nacken
Armbeuge
Brustwarzen
Bauch unterhalb des Nabels
Kniekehlen
Innenseite der Oberschenkel

Das sind die heißesten Stellen bei Ihm:
Lippen
Ohren
Nacken
Fingerkuppen
Brustwarzen
Lenden
Zehen
Innenseite der Oberschenkel