Boxershort:
Er trägt Boxershorts im Bett? Wunderbar, solange keine kleinen Bärchen oder Flugzeuge drauf sind. Dann kauft ihm die nämlich wahrscheinlich seine Mama. Ansonsten gilt: Der Mann ist praktisch veranlagt und bedeckt nur das Nötigste.

Pyjama:
Beim Pyjamaträger tun sich Welten auf: Hat er ebenso viele Seidenpyjamas wie Designeranzüge im Schrank? Vielleicht ist er ein bisschen eitel, aber Stil hat er auf jeden Fall. Fehlanzeige allerdings, wenn sein Pyjama Hochwasser hat, aus Frottee-Stoff und mit Quietsche-Entchen bedruckt ist. Den trägt er nämlich seit er zwölf ist, und tagsüber hat er wahrscheinlich auch immer so „lustige“ Krawatten an.

Nachthemd:
Haarige Männerbeine unter weißem Leinenhemdchen? Nicht so sexy! Diese Nachtbekleidung mag vor 200 Jahren angesagt gewesen sein. Heutzutage ist sie aus der Mode. Sofort ausziehen!

Ein Hauch von Nichts:
Wie heißt es doch so schön: Weniger ist mehr! Und: Wer nichts trägt, kann auch nicht viel falsch machen. Gegen diese sehr minimalistische Variante ist nichts einzuwenden. Auch Marilyn Monroe schlief nur mit einem Hauch Chanel Nr. 5. Wenn Sie ein männliches Pendant dazu im Bett haben, können Sie sich glücklich schätzen.

Tiger-String, Socken und Co.:
Muss man dazu noch etwas sagen? Wenn Sie nicht schon vorher bemerkt haben, dass er einen „sehr eigenwilligen“ Stil hat… Spätestens jetzt ist die Gelegenheit: Packen Sie ihre Zahnbürste und laufen Sie, so schnell und so weit sie können!