Lieber Marc, diese Tipps dürften Ihrem Freund weiterhelfen:

Sonne schenken
Die Stiftung Solarenergie hilft Menschen in der Dritten Welt – mit Solarkochern (reduzieren die Abholzung der Wälder), Wasserdesinfektionsanlagen, Solarlampen und Schulungen in Sachen Solarenergie.
(„Sonnenstifter“ werden ab 50 Euro, www.sonne-stiften.de)

Patenschaft
Ausprobieren, wie sich das anfühlt – Verantwortung: Ein monatlicher Beitrag unterstützt ein Kind in einer der ärmsten Regionen der Welt durch Nahrung, medizinische Versorgung und Schulausbildung. Fotos und regelmäßige Informationen über die Lebenssituation des Kindes helfen, dessen Entwicklung nachvollziehen – manche Paten besuchen „ihre“ Kinder sogar.
(Pate werden ab 31 Euro monatlich, www.kindernothilfe.de)

Tierliebe
Heute gehen wir in den Zoo und besuchen unser gehörntes Patenkind, das Zackelschaf Friedolin! Und Petzi, den Pinguin, und dann auch noch noch Rudi, das Shetlandpony.
(Infos zu Tier-Patenschaften einfach im hiesigen Zoo erfagen)

Hilfe bieten
Aufs Nachbarskind aufpassen, für die Oma gegenüber einkaufen oder dem Sohn der neu zugezogenen türkischen Familie Deutschunterricht geben: Wer sich sozial engagieren will, erhält z.B. bei der Freiwilligen-Agentur Tatendrang zielgerichtete Aufgaben.
(www.tatendrang.de)

Parteibeitrag
Nicht immer nur reden, machen: Der Jahresbeitrag einer Partei richtet sich nach dem Einkommen des Mitglieds: SPD und CDU ab 5, Linke ab 1,50, FDP ab 8 Euro. Bei den Grünen bezahlt man nach eigener Einschätzung, mindestens aber ein Prozent des Nettoeinkommens.
(www.mitmachen.spd.de, www.mitglied-werden.cdu.de, www.die-linke.de/mitgliedschaft, www.fdp-bundespartei.de, www.partei-ergreifen.de)

Politik-Blog
Mit einem eigenen Blog kann der Beschenkte seinem politischen Verdruss endlich Luft machen, ohne anderen damit auf die Nerven zu fallen.
(www.blogger.de)

„Good“
Das Magazin für alle, die gut leben und Gutes tun wollen: Mit 100 Prozent des Abopreises unterstützt der Beschenkte einen Non-Profit-Partner seiner Wahl, etwa für politische Bildung in Amerika oder die Aids-Bekämpfung.
(6 Ausgaben für 20 Dollar, www.good.is)

Kurbel-Geräte
Batterien sind teuer, schwer zu entsorgen und absolut umweltschädlich. Dabei braucht man die Dinger bei vielen Geräten gar nicht – dem Dynamoprinzip sei Dank: Ein paar Minuten kurbeln, schon läuft das Radio und die Taschenlampe leuchtet.
(Radio ab ca. 37 Euro z. B. über www.thiecom.de, www.solarradios.de; Taschenlampe z. B. im Muji Store).

Sonnige Zeiten
Außenlampen, Taschenrechner, Wecker, Campingkocher – viele kleine Energiefresser lassen sich auch mit Solarstrom betreiben. Mit der Kraft der Sonne kann man sogar sein Handy oder den iPod aufladen, Getränke kühlen und den Swimmingpool heizen.
(große Auswahl an Geräten z. B. über www.solarserver.de)