PRINZ: Anthony, euer neuer Gitarrist, Josh Klinghoffer, ist 17 Jahre jünger als der Rest der Band. Er könnte im Grunde auch dein Sohn sein …
(lacht) Das haben wir im Vorfeld mit entsprechenden Tests ausgeschlossen. Aber im Ernst: Das fällt uns gar nicht auf. Wahrscheinlich, weil wir ihn schon seit zehn Jahren kennen. Und auch, weil wir uns selbst nicht alt und erwachsen fühlen.

Deine 48 Jahre sieht man dir tatsächlich kaum an.
Vielen Dank! Wobei es nicht so ist, als würde ich viel dafür tun oder einem Jugendwahn unterliegen. Es gibt schon genug abschreckende Beispiele in Los Angeles. An ihnen sieht man, wo Schönheitsoperationen und Botoxbehandlungen hinführen.

Was hilft dir mehr, dich fit zu halten: Sex oder Sport?
Beides ist wichtig für mich. Sex eher vom emotionalen Standpunkt, Sport vom physischen. Das ergänzt sich wirklich prima.

Hand aufs Herz: Waren beim neuen Album „I’m With You“ noch Drogen im Spiel? Oder ist die Band mittlerweile auf dem Gesundheitstrip?
Muss ich mich für eins von beidem entscheiden? Kann es kein Gesundheitstrip mit Drogen sein? Um ehrlich zu sein: Es war keins dieser Extreme. Wir machen Rock’n’Roll – und der kann inzwischen mit oder ohne Drogen existieren.

Video-Tipp: „The Adventures of Rain Dance Maggie“ von den Red Hot Chili Peppers

Seit 2007 bist du Vater eines Sohns. Wie verbringen der kleine Everly Bear und du eure Zeit?
Wir sind oft im Park, gehen im Meer schwimmen und schauen uns tonnenweise Animationsfilme an. Nenn mir einen Kinderfilm – ich kenne ihn garantiert. Leg los!

Yogi Bear?
Natürlich. Ein Klassiker.

Pippi Langstrumpf?
Ja, alle Teile. Mehrmals gesehen. Weiter!

Sesamstraße?
Nur die ganz alten Folgen, Oldschool quasi. Aber die laufen bei uns auf Dauerrotation.

Der Sex-Gott ist jetzt Trickfilmexperte. Ein Abschied vom Womanizer-Image?
Ich habe mich nie als Womanizer gefühlt. Natürlich habe ich meine Erfahrungen gemacht. Mir deshalb den Titel eines Weiberhelden zu verpassen wäre unfair!

Trotzdem ist dein Frauenverschleiß extrem hoch. Auch mit Heidi Klum warst du kurz liiert. Warum hast du ausgerechnet sie nicht in deiner Autobiografie erwähnt?
Weil ich unsere Beziehung nicht öffentlich diskutiere. Das Einzige, was ich sagen kann: Heidi ist ein wunderbarer Mensch, der leider nie so wahrgenommen wird, wie er wirklich ist. Unter ihrem attraktiven Äußeren steckt ein sensibler und unglaublich cleverer Mensch.

Fakten, bitte: Wie viele Frauen waren es denn nun wirklich?
Ich habe sie nie gezählt. Und ich brüste mich damit auch nicht. Ich mag einfach schöne Frauen.