Herbert Szevko ist einer dieser Jungen, mit denen man im Kindergarten nicht spielen wollte. Weil seine Hände glitschig waren. Weil er auf seinem zerbeulten Kopf eine merkwürdige gelbe Mütze trug. Mittlerweile ist er 27 Jahre alt, lebt noch immer zu Hause bei seiner forschen Mutter, und sein einziger Freund heißt Georg – ein Zierfisch. Bis Hilde plötzlich in seinem Leben auftaucht. Angetrieben von der Liebe, versucht er mutig aus seinem Alltag auszubrechen, was einige komische Katastrophen nach sich zieht. Charmant und trocken erzählt Seethaler Herberts Geschichte.