Wieder hat ein deutschsprachiger Film den Oscar für den besten ausländischen Film gewonnen – und wieder mit einem Thema aus einem dunklen deutschen Kapitel: Nach dem Stasi-Drama „Das Leben der anderen“ im letzten Jahr gewann diesmal Stefan Ruzowitzky mit „Die Fälscher“ für Österreich die Trophäe – einem Film über eine Gruppe von Gefangenen, die für die Nazis Devisen fälschen müssen.

Mit 4 Oscars war der Film „No Country for Old Men“ der Mini-Abräumer der diesjährigen Oscar-Verleihung (die wegen des Autorenstreits um ein Haar nicht stattgefunden hätte): Der Film der Coen-Brüder um einen Kriegsveteranen, der in Texas in eine Drogengeschichte gerät und von allen gejagt wird, gewann die Oscars für den besten Film, die beste Regie, das beste adaptierte Drehbuch und den besten Nebendarsteller (Javier Bardem). Der Film läuft ab Donnerstag in unseren Kinos an.

Heute Abend gibt es bei Pro7 eine Zusammenfassung der Oscar-Verleihung.

Hier noch einmal alle Gewinner im Überblick:
Bester Film: No Country for Old Men
Bester Regisseur: Joel Coen und Ethan Coen (No Country for Old Men)
Bester Hauptdarsteller: Daniel Day-Lewis (There Will Be Blood)
Beste Hauptdarstellerin: Marion Cotillard (La Vie en Rose)
Bester Nebendarsteller: Javier Bardem (No Country for Old Men)
Beste Nebendarstellerin: Tilda Swinton (Michael Clayton)
Bester fremdspachiger Film: Die Fälscher (Österreich)
Bestes adaptiertes Drehbuch: Joel Coen und Ethan Coen (No Country for Old Men)
Bestes Originaldrehbuch: Diablo Cody (Juno)
Bester animierter Spielfilm: Ratatouille
Beste Art Direction: Sweeney Todd
Beste Kamera: There Will Be Blood
Bester Ton: Das Bourne Ultimatum
Bester Tonschnitt: Das Bourne Ultimatum
Beste Filmmusik: Atonement – Dario Marianelli
Bester Song: Falling Slowly aus Once (Glen Hansard und Marketa Irglova)
Bestes Kostümdesign: Elizabeth: The Golden Age
Bester Dokumentarfilm (lang): Taxi to the Dark Side
Bester Dokumentarfilm (kurz): Freeheld
Bester Filmschnitt: The Bourne Ultimatum
Bestes Make-Up: La Vie en Rose
Bester animierter Kurzfilm: Peter & the Wolf
Bester Kurzfilm: Le Mozart des Pickpockets
Beste visuelle Effekte: The Golden Compass
Eherenoscar: Robert Boyle