Auf die erste Show des letzten Tages habe ich mich echt gefreut. C.Neeon, also Clara Leskovar und Doreen Schulz (www.cneeon.de) erschaffen einfach kleine Kunstwerke zum Anziehen. Und ihre aktuelle Herbst/Winter-Kollektion mit dem vielsagenden Namen „One cannot live without champagne and gypsies“ steht dem auch in nichts nach. Inspirieren lassen haben sie sich diesmal von der russischen Malerin Sonja Delaunay und dem Schweizer Architekt Max Bill. Herausgekommen sind dabei – und wer C.Neeon kennt, konnte das schon ahnen – hübsche, verspielte bunte Kleider mit grafischen Prints. Als Zuckerstück kooperierten sie mit Mykita und Rike Feurstein für die Show und komplettierten so ihre Outfits mit den passenden Accessoires. Mykita sorgte für retro-inspirierte Brillen und Rike Feurstein für richtige Kopfbedeckung. Ihre Hüte sind in Ahnlehnung an den russischen Novellisten Mikhail Bulgalkov entstanden. Für diese gelungene Symbiose lohnt es sich auch beim Schneesturm vor die Tür zu gehen.

Das nächste Label kannte ich bis heute nicht: Felder + Felder (www.felderfelder.com). Dachte aber, dass das schon was Cooles sein wird, wo es doch die letzte Show ist. Aber irgendwie wollte sich so eine richtige Begeisterung nicht einstellen. Die in London wohnhaften Zwillingsschwestern Annette und Daniela Felder (die übrigens selbst aalglatt als Models durchgegangen wären) stehen mit ihrem Label für Rock’n’Roll-Chic. Da war viel Schwarz zu sehen, Nieten, Metall, aufgerüschte, kurze Röcke und Chiffon-Kleider. Hat mich nicht vom Hocker gehauen. Eher die Tatsache, dass ich endlich nach Hause auf meine Couch kann, einfach nur Rumlümmeln – das hat mich aus dem Sitz am Bebelplatz gerissen.
Es waren schöne vier Tage und Nächte wie anstrengende vier Tage und Nächte. Leider diesmal mit relativ geringer Promi-Dichte. Und Zeit für Wehmut bleibt ja sowieso nicht, in weniger als sechs Monaten dürfen wir uns ja wieder auf unsere Plätze begeben!
Dankeschön für’s Lesen und bis zum nächsten Mal!