Elf Millionen Exemplare verkaufte der smarte Blunt von seinem Debüt. Er bleibt dieser Erfolgslinie treu, entdeckt aber die Seventies:Lieder wie „I Really Want You“ oder „Some Mistake“ klingen elektrischer, locken mit Retro-Vibe und Spuren von Rock’n’Roll. Neu auch die Intensität der Texte. Der sensible Blunt schwärmt nicht nur, wie „beautiful“ die Liebste ist, diesmal gibt’s auch Einblicke ins Kriegstagebuch des Ex-Soldaten. Frauenversteher, Super-Songwriter oder Tränendrüsendrücker: Der will wirklich nur spielen. Stefan Woldach