Die 21-Jährige tritt im ersten Belgrader Halbfinale am 20. Mai mit dem Titel „Qele qele“ an. Ein flotter englischer Popsong, der auf folkloristischen Einsprengsel aber ebenso wenig verzichten mag, wie auf die armenische Sprache. Sirusho hat den Text von „Qele qele“ – was frei übersetzt „Los geht’s“ heißt – selbst geschrieben und erklärt im Intro des Titels: „Ich bin aus meiner armenischen Heimat gekommen, um den Wind der Berge und das Licht der Sonne zu bringen.“ Im Gegenzug hätte sie dafür in Belgrad sicher gern ein paar Länderpunkte. Sirusho wurde 2005 (Nationaler Armenischer Musikpreis) und 2007 (Goldener Stern) nicht nur in Armenien zur besten weiblichen Künstlerin gewählt, sondern erhielt diese Auszeichnung 2006 auch von der armenischen Gemeinschaft in Russland und 2007 in den USA. Das erfolgreichste ihrer bisher drei veröffentlichten Alben kam 2005 auf den Markt: „Sheram“ war in Armenien das beste Album des Jahres.