2008 hieß die Siegerin beim schwedischen Melodifestival Charlotte Perrelli, den Fans besser bekannt unter dem Namen Charlotte Nilsson. Die Erstplatzierte von 1999 soll in Belgrad mit ihrer Grand Prix Hymne „Hero“ dem Eurovision Song Contest König Johnny Logan seinen Thron streitig machen. Nach ihrem Triumph in Jerusalem nutzte die Sängerin, die am 7. Oktober 1974 im südschwedischen Hovmantorp zur Welt gekommen ist, ihre Popularität für zahlreiche Wunschprojekte: Sie brachte eine eigene Kosmetiklinie auf den Markt, übernahm Musicalrollen in „Jesus Christ Superstar“ (2003) und „Die Schöne und das Biest“ (2007) und ihre Solokarriere führte sie auf Tourneen durch Europa, Asien und Australien. In den vergangenen neun Jahren veröffentlichte die Sängerin sechs Soloalben, das letzte kam im April diesen Jahres auf den Markt und trägt den Namen ihres aktuellen Grand Prix Beitrags: „Hero“.
Nur Ende 2003 legte die Schwedin eine kleine Pause ein und brachte am 8. Januar 2004 Sohn Angelo zur Welt. 2004 änderte Charlotte Nilsson ihren Nachnahmen in Perrelli und kehrte aus der Babypause als Moderatorin des damaligen Melodifestivals ins Rampenlicht zurück. Danach stieg der Druck, erneut als Interpretin beim schwedischen Vorentscheid teilzunehmen. Aber erst vier Jahre später hatte sie ein Einsehen mit ihren Fans. Am 15. März 2008 ließ sie in der Globe Arena in Stockholm wieder die Windmaschinen anschmeißen und fegte als Favoritin der Jury und als Zweitplatzierte im Televoting die Konkurrenz von der Bühne – nur Johnny Logan dürfte die Show nicht gefallen haben.