Da möchte man seine Melancholie in Blues ertränken und was macht Jonny Lang? Er röhrt wie Tina Turner, um dann zu klingen wie eine Mischung aus Jamiroquai, Iron Butterfly und Ray Charles. Danach weint er wie eine Boygroup unter der Leitung von Al Jarreau. Und erinnert dabei an Janis Joplin. Gerade mal 25 Jahre alt, singt er, als habe er schon 1967 die Nächte durchgesoffen. Er ist ein Phänomen. Eines, dem man gern zuhört bei seinem swingenden Soul-Funk-Jazz-Blues.