Jonas Hassen Khemiri ist in Schweden bekannt wie Mankell und Marklund. Der Sohn schwedisch- tunesischer Eltern wurde in Stockholm geboren und beschreibt das moderne Schweden. Und das hat so gar nichts von Bullerbü. Er erzählt von den Jungen im ehemaligen Wohlfahrtsstaat auf der Suche nach weggelaufenen Vätern und deren Geschichte. Dafür findet er einen Ton, der ruppig und jung ist, ohne an Jugendsprache zu erinnern. Denn Khemiris zweiter Roman ist frisch – und erwachsen.