Dieses Spiel fühlt sich an, als hätte Bud Spencer mit seinen schlagkräftigen Argumenten die ameri kanische Rap-Szene unterwandert. Bei „Def Jam: Icon“ geben sich reale Größen des US-Hip-Hops wie The Game oder Sean Paul ordentlich was auf die Glocke. Wer die Faustdusche pas-send zum dicken Beat verteilt, steht am Ende als Sieger da. Was grafisch beeindruckend aussieht, ist spielerisch leider ein Desaster. So lahm prügelte man sich schon lange nicht mehr auf einer Next-Generation-Konsole.