Kaum zu glauben, aber wahr: Die Beastie Boys haben ein Album eingespielt und liefern keinen einzige Zeile Rap ab. Es scheint als hätten AdRock, MCA und Mike D auf ihrem letzten Album „To The 5 Boroughs“ alles gesagt die HipHop Ode an ihre Heimatstadt New York war äußerst erfolgreich. Nun haben sich die „Three MCs and one DJ“ an die Instrumente gesetzt, DJ Mixmaster Mike in den Urlaub geschickt und auf Samples, Scratchings und Raps verzichtet. Ein überraschender Schritt, den Mike D folgendermaßen kommentiert: „Wer unsere Geschichte kennt, der kann die Einflüsse leicht verfolgen und wird feststellen, dass alles nicht so neu klingt. Nur etwas rockiger.“ Er muss es ja wissen, schließlich ist besonders sein Schlagzeugspiel für den treibenden Rockanstrich verantwortlich. Der wird von MCAs Basszupfen funky begleitet, und AdRock grätscht mal dreckig, mal galant in die Gitarrensaiten. Zuweilen klingt auch Latin durch, und Money Marks Orgelstreicheln verleiht einigen Songs lässiges Siebziger Flair. Wer ältere Alben der Beastie Boys mag, der weiß, dass sie schon immer feine Instrumentals einspielten, die in die Beine gehen. Nun tun sie dies einfach mal partytauglich auf Albumlänge – und schweigen dazu ganz cool und lässig.