Es war das Event des Jahres: Live Earth, die moderne Ausgabe von Woodstock, die ökologisch abbaubare Variante von Live Aid. Und alle folgten dem Ruf von Initiator Al Gore, um gemeinsam die Problematik des Klimawandels zu be- und vertonen: Madonna, Bon Jovi, die Beastie Boys, Lenny Kravitz, die Foo Fighters, Linkin Park, The Police und gefühlte tausend andere Superstars. So liest sich auch die Auswahl auf der nun erscheinenden Live-Compilation und Doppel-DVD der globalen Mutter aller Festivals wie das Who’s who der internationalen Arenenfüller. Kleiner Wermutstropfen: Deutsche Umwelt-Guerillas wie Jan Delay haben’s leider nicht auf die Erdscheiben geschafft.
Sascha König