Bloß nicht täuschen lassen: Ein Strichmännchen von A nach B zu steuern, gestaltet sich unterhaltsamer und kniffliger als vermutet. Inspiriert von den Perspektiv-Kunstwerken M. C. Eschers dreht man bei „Echochrome“ puristische 3D-Welten um verschiedene Achsen, bis Löcher und Abgründe hinter Treppen und Balken verschwinden und sich ein neuer Weg erschließt. Ist kein Loch zu sehen, ist es auch nicht existent. Logisch, oder? Alles Ansichtssache. Sascha König