Das Verhängnis kommt in Gestalt eines Gugelhupfs: Vor einer Wiener Konditorei verführt eine vornehme ältere Dame die Erzählerin zum Kauf eines Kuchens und lädt sie daraufhin zum Verzehr in ihre Wohnung ein. Unversehens gerät die Erzählerin in den Bann der Frau Hohenembs, die mit ihrer Bediensteten Ida ein merkwürdiges Leben im Stile der Kaiserin Sisi führt. Mit großer suggestiver Kraft erzählt Linda Stift von einer jungen Frau, die in ihrer Orientierungslosigkeit zur Gesetzesbrecherin wird – und ihrem Gefühl der Fremdbestimmung einen monströsen „Stierhunger“ entgegensetzt.