Wer spricht denn da? Der Erzähler heißt wie der Autor, lebt ebenfalls in Wien und hat gerade einen Roman fertiggestellt, auf dessen Veröffentlichung er nun hofft. Sein Leben in der Warteschleife besteht aus Mittagessen beim Inder, irrwitzigen Gesprächen mit unerträglichen Zeitgenossen und vielen alkoholbedingten Ausfällen. Man mag kaum glauben, dass Thomas Glavinic sich so entblößt: Frei von jeder Eitelkeit stiefelt er durch die Stadt und lässt den Leser an all seinen Neurosen teilhaben. Ein großartig fabulierter Lesespaß – mit zumindest einem kleinen wahren Kern.