Obenrum frei gemacht hat sich seit März die kompakte 1er-Reihe der Bayerischen Motorenwerke. Und das erfreut junge Fans der klassichen Freiluft-BMWs. Denn viele fanden das aktuelle 3er-Cabrio zu groß und mit seinem Stahldach ein wenig zu gediegen. Der offene 1er geht mit seinem Stoffverdeck nun back to the roots. Schön stramm sitzt die Haube auf dem kernigen Coupé. Binnen 22 Sekunden und bis Tempo 50 ist sie im klein getrimmten Heck verschwunden. Die leichte Verdecklösung trägt dazu bei, dass der offene Münchner mit 306 PS das schnellste Cabrio seiner Klasse ist. Den Sprint von 0 auf 100 meistert es in 5,8 Sekunden. Designer Kevin Rice sagt, er habe die klassischen Proportionen eines BMW-Cabrios erhalten. Tatsächlich sieht die proppere Form des offenen 1ers so aus, als hätte Rice den 3er nur ein wenig zusammengepresst. Dabei ist ein Hauch Sex-Appeal verloren gegangen. Trotzdem: ein BMW bleibt ein BMW – sportlich, dynamisch, elegant und einfach herrlich zu fahren. Carmen Meyer