Wie verschreckt man Männer? Etwa so: „Ich möchte Kinder mit dir“ löst bei den meisten sofort Fluchtreflexe aus. Das weiß jetzt auch Natasha Bedingfield. „Ab jetzt wird jeder Typ, den ich kennen lerne, wahrscheinlich erst mal auf Abstand gehen“, muss sie sich lachend ein-gestehen, immerhin heißt ihre erste Single ganz direkt „I Wanna Have Your Babies“. Doch eigentlich müsste es die 25-jährige Britin besser wissen: Immerhin sind ihre Eltern Paartherapeuten und haben in Beziehungsfragen stets den richtigen Ratschlag parat. Vielleicht dreht sich Natasha Bedingfields zweites Album „N.B.“ gerade deshalb um den Zyklus aus Höhen und Tiefen, den jede Beziehung durchläuft. So geht es bei „Soulmate“ um das grundsätzliche Zweifeln, ob man überhaupt jemand Passenden findet. In „How Do You Do?“ ist dann alles wieder ganz einfach, und mit „Say It Again“ wird es schließlich ernst. Wann ist die richtige Zeit, „Ich liebe dich“ zu sagen? Was ist, wenn man Liebesschwüre nicht erwidern kann? Wenn man so viel über Beziehungen weiß, führt man dann überhaupt die beste Beziehung? Im Fall von Natasha Bedingfield führt man keine. Wie auch, schließlich steht sie uns ja schon mit Rat und Tat zur Seite. Vielleicht ist das ihr Erfolgsgeheimnis: zuckersüßer Pop mit Ratgebercharakter. Sie hat jedenfalls vollbracht, was ihrem Landsmann Robbie Williams nicht gelungen ist: einen Nummer-eins-Hit in den amerikanischen Charts zu landen. Das schaffte als letzte briti-sche Popsängerin Kim Wilde vor 19 Jahren mit „You Keep Me Hangin‘ On“.