KLICKEND ZUM VIRTUELLEN MEISTERPOKAL
Welche Möglichkeiten hat ein Fußballfan, aktiv seinen Verein zu unterstützen? Von der Stadiontribüne aus? Klar. Aber selbst auf einem Spielfeld antreten? Unmöglich? Nicht so ganz. Denn die „Virtual Kicker League“ simuliert aktuelle Bundesliga-Begegnungen. Auf einem virtuellen Rasen (Bild) treten Anhänger konkurrierender Clubs in Einzelduellen gegeneinander an. Die Punkte ergeben zusammen eine Tabelle, aus der am Ende der Saison ein Meister hervorgeht. Die realen Erstligisten unterstützen das Portal mit Links auf ihren Homepages und halten so Kontakt zur Fanbase. Die Idee stammt von Prof. Dr. Tobias Kollmann vom Lehrstuhl für E-Business und E-Entrepreneurship an der Uni Duisburg-Essen. Der Zugang zum Online-Bolzplatz: kostenlos.Wie das Original hat auch die Internetversion inzwischen ihre Stars. „Ein Spieler aus Aachen war so erfolgreich, dass andere ‘Vereine‘ versuchten, ihn abzuwerben“, erzählt Kollmann. 75 000 User aus Deutschland sind schon registriert, erste Anmeldungen aus England, Österreich und der Schweiz liegen vor. Für die Zukunft geplant: Partien gegen Bundesliga-Profis sowie Begleitung von Champions League und EM.