Bis 51 Prozent ist alles in Ordnung bei Familie Voorster: Solange die Haushaltsgeräte gerade so eben noch funktionieren, lohnt es sich nicht, sie zu ersetzen. Diese Regel mag bei Thermostat, CD-Player oder Dusche noch aufgehen. Doch eines Tages funktioniert die 17-jährige Tochter Angie nicht mehr, und das Familienleben kollabiert. Bipolare Störung lautet die Diagnose, nachdem die erfolgreiche Schwimmerin während eines Wettkampfs ins Becken gesprungen und nicht mehr aufgetaucht ist. Angie taumelt zwischen Manie und Depression, wechselt in den folgenden Jahren von Klinik zu Klinik und fordert die gesamte Aufmerksamkeit ihrer Eltern und ihres jüngeren Bruders Luke. Einfühlsam und bewegend zeigt Katharine Noel in ihrem Romandebüt, wie nah Wahnsinn und Normalität manchmal beieinander liegen.