Der Titel des neuen Air-Albums ist wörtlich zu verstehen, denn Jean Benoit Dunkeln und Nikolas
Godin schwebte ein perfekt arrangierte Werk vor, das auf jedem noch so kleinen Player seine beruhigende Kraft entfalltet. Entstanden ist ein elegant geschliffenes Juwel, das man gern mit sich herumträgt. Vor allem, weil Air ihre alte Filmmusik Ästhetik aufgreifen und feinfühlig mit verspieltem Pop kreuzen. Unterstützt wurden sie zudem von Jarvis Cocker und Divine-Comedy-Mastermind Neil Hannon, deren Stimmen zwei Tracks veredeln.