Man könnte meinen, Metronomy hätten den Dachboden einer Musikschule entrümpelt und konsequent jeden Fund verwertet: Rockinstrumente, Quetschkommoden und das leiernde Biepen längst ausrangierter Computer bilden eine merkwürdig harmonische Einheit. Und irgendwo muss Sänger Joseph Mount auch noch eine alte Kiste mit Platten von New Order, Roxy Music und David Bowie entdeckt haben, die ihn zu seinen stets leicht morbiden Texten über die Suche nach Liebe und die Flucht in den Hedonismus inspirierten. Ein tolles und wunderbar experimentierfreudiges Album.

Nico Cramer

Video-Tipp: „Radio Ladio“ von Metronomy