„Vor vielen Jahren hatte ich die Ambition, eine Serie schöner Aktfotografien behinderter Menschen zu machen. Mein Psychiater gab mir den Rat, dies nur dann zu tun, wenn ich selbst bereit wäre, mich für die Kamera auszuziehen. Das entsetzte mich so sehr, dass ich die Idee fallen ließ …“
Aber nicht für immer. Dies ist der Anfang eines der spektakulärsten künstlerischen Projekte der Gegenwart. Glasow hat elf Mitstreiter gefunden, für die Monatsblätter eines Pin-up-Kalenders Modell zu stehen, die aber noch viel mehr zu bieten haben als bloß ihren Körper. Dies ist die Dokumentation von zwölf Hochglanzfotos und der Schicksale, die sich hinten ihnen verbergen.