H. P. Baxxter, Frontmann der legendären deutschen Technoband „Scooter“ trifft in seiner Heimatstadt Hamburg Heinz Strunk, Anarcho-Humorist und Buchautor („Fleisch ist mein Gemüse“). Der international erfolgreiche Musiker und der messerscharfe Parodist des typisch Deutschen scheinen auf den ersten Blick eine mehr als schräge Kombination zu bilden. Doch die beiden Hanseaten haben mehr gemeinsam, als man glaubt.

Schon beim Treffen im „Scooter“-Studio gesellt sich die Querflöte des gelernten Musikers Strunks bei einem improvisierten Jam zu den Technobeats des Gastgebers. Das Eis bricht spätestens bei der folgenden Spritztour der zwei Autofans in Baxxters altem Jaguar Cabriolet.

Ein Besuch im Atelier von „Pyrate Style“, hier lässt sich Baxxter seine Bühnenoutfits anfertigen, und ein Drink in Rocko Schamonis „Pudel Club“ zeigen, dass die zwei Nordlichter durchaus gemeinsame Interessen haben und ihnen der Gesprächsstoff nicht ausgeht. So unterhalten sie sich auch über die jeweiligen Rollen, die sie in der Öffentlichkeit spielen und um die Erwartungen und den Druck, die sie mit sich bringen.