Warum Ixi damals der Auffassung war, dass man gejuckt und gekratzt werden darf, ja, sie sogar Doktorspiele erlaubte, das mag man heutzutage nicht mehr nachvollziehen. Alles erlaubte sie. – Ich mag mir gar nicht vorstellen, was das alles gewesen sein konnte! – Bitte schauen Sie sich bei dem Gedanken Ixis Video an! Nein, wirklich! – Aber gut, eines war ihr gar nicht recht. Denn der Knutschfleck bleibt und ER ist weg. Aha.

Ein Knutschfleck also. Die Knutschflecken.

Ein Knutschfleck ist ein Unterdruck-Hämatom (Bluterguss), der beim Necking durch das meist zärtlich gemeinte Saugen oder Beißen an erogenen Körperstellen wie zum Beispiel dem Hals entsteht. Knutschflecke sind insbesondere in den Jahren der ersten sexuellen Kontakte – je nach Träger und Urheber – häufig mit einem Halstuch oder durch Überschminken versteckte Peinlichkeiten oder offen zur Schau gestellte Trophäen.

Knutschflecke entstehen wie „blaue Flecke“ durch das Platzen kleiner Blutgefäße. Das Blut verteilt sich daraufhin im umliegenden Gewebe. Knutschflecke halten sich meist nur etwa eine Woche, teilweise aber auch bis zu vier Wochen und länger. Sie durchlaufen wie sogenannte „blaue Flecke“ verschiedene Phasen: von Rot über Blau und Grün bis hin zu Gelb. meint Wikipedia. Und Recht hat es.

Gehen wir also mal davon aus, jemand saugt oder beißt zärtlich (denn so muss es sein laut Wikipedia) an Ihrem Hals, Ihren Brüsten, Ihren Schenkeln, Ihrem Hintern (natürlich nur, wenn Sie Ixi sind oder eine Frau der Gegenwart halt. Was mich zur Frage verführt „Kriegen Männer Knutschflecken?“), dann könnte es sein, dass dieser jemand ein Zeichen hinterlässt. Eins, mehrere, viele. Zu viele?

Sie könnten freilich wie Ixi on stage handeln und das gleich mal rigoros festhalten, dass sowas auf keinen Fall gestattet ist, auch, wenn er Sie auf die Backe schmatzen darf. Oder Sie handeln wie Ixi backstage und flehen stetig, wenn auch falsch (!) – währenddessen – „Mach mir doch kein Knutschfleck!“.

Wenn Sie Ixi blöd finden und ihr nicht vertrauen, dann gibt’s freilich auch andere Möglichkeiten. Natürlich können Sie den Mann von Ihrem Hals fernhalten. Wenn’s halt nicht so nett wär. Den Kopf zu neigen und hier geküsst zu werden. Die Halsschlagader entlang, dem Nacken zu. Aber bloß nicht mit der Zunge ins Ohr bitte! – Und wer denkt dabei schon an einen Song, der über 25 Jahre alt ist? – Aber gut…die Situation wird intensiver, der Herr mag Ihren Duft, die weiche Haut, die Sie ihm bereitwillig entgegen spannen. Und er küsst Sie, er küsst Sie so herrlich, dass Sie’s im Bauch spüren…und tiefer. Ok.

Laut Wikipedia sind das jetzt die Jahre Ihrer ersten sexuellen Kontakte. Wenn dem so ist, sollten Sie doch nicht diesen Blog lesen, ha? Steht ja ganz groß drauf! 18 Jahre und so. Und wenn Ihre ersten sexuellen Erfahrungen nach dem 18. Lebensjahr stattfinden…ja, dann…ach, was…ging mir ja nicht anders. Sie dürfen eh bleiben!

Also, Sie haben herrlichen Sex. Er geht auf Sie ein, ist zärtlich, fordernd, alles. Himmel! Sie genießen es. Es gibt nur Sie und ihn. Und ha!, Sie wissen es noch nicht…aber warten Sie ab, Sie werden schon noch ins Badezimmer gehen, um zu sehen, wie Sie aussehen, nachdem Sie gekommen sind. Die geröteten Wangen, das zerzauste Haar, der postkoitale Blick. Und da ist er also. Gleich unter dem Blick. Ein bisserl zur Seite noch. Ja. Da! Der Knutschfleck. Ein großer. Blaurotgrüngelbbraun. Genau am Hals. Und ich mach’s Ihnen jetzt einfach. Ich hab Ihnen nur einen einzigen an den Hals gesaugt. Ein ganzes Knutschfleck-Völkchen wollt ich Ihnen vorerst nicht antun.

Was nun? Sie sollten jetzt nicht verzagen. Wenn ER nicht jetzt schon dabei ist, sich anzuziehen, wird er bleiben. Vergessen Sie Ixi! Ja, außer Sie singen. Nein, bitte, das war ein Scherz! – Herzen Sie ihn, weil er Sie auch am nächsten Tag noch an diese Nacht erinnert? Und am nächsten Tag und dem Abend danach und später noch und nach einer Woche? Ja, das könnten Sie tun. Und darüber schmunzeln. Ihn vielleicht maximal zwicken oder leicht auf den Oberarm boxen oder sich gekünstelt aufregen. Weil’s nämlich wurscht ist. Im Gegenteil. Weil Sie es klasse finden, ihn bei sich zu tragen, auf sich. Daran denken zu müssen, zu können, wenn Sie es sehen. Sie könnten freilich auch Fotos davon machen. Buch führen. Ihn schelten, wenn seine Saugkraft nachlässt. Sie wissen schon, wie dieser Dyson-Staubsauger. Na, der garantiert ja „ohne Saugkraftverlust“. – Geht Saugkraftverlust einher mit Liebesverlust? Scheiße! – Oder Sie fragen ihn ganz unverhohlen, ob er deppert ist. Was er überhaupt glaubt. Ob er 16 ist. Was Sie jetzt tun sollen. – Vergessen Sie’s! Er wird keine Antwort drauf finden. Außer „Ähm.“ und „T’schuldigung!“ möglicherweise, wenn Ihnen das hilft. Das männliche Gekicher erwähn ich jetzt mal nicht.

Wenn Sie nun laut Wikipedia zur „Kaste“ derer gehören, die der Welt offenbaren wollen, dass wenigstens Sie eine erotische Nacht hatten, dann verfahren Sie bitte wie gehabt und genießen Sie die Blicke Ihrer Kollegen, Freunde, der Passanten. Sollten Sie Hämatome an Brüsten, Hintern und Bauch haben und Ihren Gynäkologen-Termin nicht mehr verschieben können, bestehen Sie darauf, weder gestürzt zu sein noch allen Ernstes ein Problem in Ihrer Beziehung zu haben! Aber wenn dem nicht so ist, hoffen Sie auf kalte Tage! Hoffen Sie auf Rollkragenpullis und Schals. Rollkragenpullover verlängern den Hals so schön, lassen das beglückte Gesicht so fein wirken. Und Schals sollen jetzt übrigens sehr hip sein bei den Stars. Jennifer Aniston trägt sie zumindest. Ähm, und Cameron Diaz. Und so halt. Sagt die Vogue. Und die Krone. Ja. Tja. – Sie wollen’s lieber „abdecken“? Make Up hilft nichts. Gar nichts! Vergessen Sie’s gleich wieder! Das schaut genau so aus, als würden Sie was verheimlichen wollen. Wie ich schon erwähnte…Rollkragen! Schal! – Sollte Ihnen solch Liebesmarkierung im Sommer widerfahren, bleiben Sie daheim! Sommergrippe geht immer um. Man wird’s Ihnen schon abnehmen.

Natürlich können Sie auch Scharlatanen Glauben schenken. Wie diesen hier unten, die versprechen, Knutschflecken, hierzulande ja auch gern Zuzlflecken (Ich mag das Wort ja eigentlich.) genannt, zum Erhellen zu bringen. Wobei ich das englische Wort dafür ja viel hübscher finde. Hübscher als das Endprodukt zumindest. Hickey nämlich. Klingt doch wie Schluckauf, nicht? Als wär’s was Nettes, Liebliches, Kurzfristiges. Hm. Einen dieser „Tipps“ mag ich Ihnen zeigen:

Spaaaaaß!

Aber gut, wenn’s passiert ist, müssen Sie ein paar Tage damit leben. Daheim oder mitten im Leben. Genießend oder schaudernd. Ein Tipp noch von meiner Seite: Wenn Sie ein Lederhalsband tragen, kann Ihnen das zumindest nicht im sichtbaren Bereich passieren! 😉

Eins, zwei, drei, vier, …