Seit drei Jahren erfreut sich das Konzept des Kulinarischen Kinos – Filme zum Thema Essen plus Sternekoch- Menü – im und am Gropiusbau großer Beliebtheit. In diesem Jahr beschreitet diese Sektion risikofreudigere Wege und eröffnet mit einer höchst brisanten Dokumentation über die amerikanische Lebensmittelindustrie: „Food, Inc.“ von Robert Kenner. Ein Film, dessen schonungslos die Abgründe der Nahrungsmittelindustrie enthüllender Inhalt zwar nicht appetitfördernd wirkt, dafür umso mehr zum Nachdenken über ignorante Konsumgewohnheiten anregt. Aber beim biologisch korrekten Menü des Berliner Sternekochs Tim Raue danach besteht kein Grund zur Sorge.