Seine oft krawallige Kunst entsteht aus radikaler Überzeugung. In seinem Manifest fordert Meese nicht weniger als die Diktatur der Kunst: weg vom Nostalgischen, weg von der Politik, einzig die Kunst soll und kann noch herrschen. Alles, was bereits war, kann nicht nochmals kommen. In Texten, Collagen, Fotografien und Zeichnungen untermauert Meese seine These und erklärt, dass die Revolution der Kunst „ultimative Demut, Neutralität, Radikalität, Hermetik und Liebe“ erfordert. Der Kunstband mit DVD gibt einen Einblick in Meeses chaotisch-philosophische Welt.