Hochzeitsplaner, ohnehin ein merkwürdiger Beruf, werden immer beliebter. Aber ehrlich: Ist das Gefühl nicht wunderbar, alle Fäden selber in der Hand zu haben? Die Berliner Firma White Pony bietet in ganz Deutschland Seminare für Paare an, die auf professionelle Hilfe verzichten wollen, aber dennoch ein bisschen Unterstützung bei der Organisation benötigen. „Bei uns lernen die Paare in nur fünf Stunden, wie sie effektiv vorgehen und die berühmten Zeitkiller umgehen“, sagt Hochzeitsplanerin Steffi Gröbner von White Pony.

Die Einladungen sind das erste, das die Gäste sehen. Sie geben den Ton an. Dank einfallsreicher Save-The-Date-Mails wird sicherlich niemand mehr die große Feier verpassen. Wie wär’s zum Beispiel mit nachgestellten Filmszenen aus Klassikern wie „Casablanca“ oder „Die Reifeprüfung“? Selbst Hochzeits-Homepages werden immer charmanter: Bei Mywedding-online bekommt das Brautpaar eine eigene Domain und kann seine Seite mit Fotos, Übernachtungsmöglichkeiten oder Geschenkelisten frei gestalten.

Übrigens: Wem der einmalige Auftritt des Brautkleides nach all dem Suchen-Anprobieren-Weitersuchen- Finden zu wenig ist, der kann dem weißen Fummel beim Fotoshooting „Trash Your Dress“ noch eine zweite, dann aber endgültige Chance geben. Kleid weg, Erinnerungsfotos da – guter Deal.

Léonie Roose