Die Schlusssequenz der Serie „Six Feet Under“ zählt zu den großen Momenten der TV-Geschichte. Nicht zuletzt, weil Sias „Breath Me“ die Bilder emotional verstärkt. Auf dem vierten Album der Australierin findet sich leider kein Song von dieser Klasse. Im Mittelpunkt steht ihre Stimme, die über eingängigen Jazz-Arrangements aufgerieben von Liebe, Lust und Lebensfrust berichtet. Mal schwülstig überfrachtet, mal einfühlend lieblich. Pop für einsame Herzen.
Michael Leuffen

Video-Tipp: Sia – „Soon We’ll Be Found“