Als Leni Riefenstahl (1902-2003) bereits Anfang sechzig war, begann sie den afrikanischen Kontinent, den sie bereits seit Jahrzehnten durch verschiedene Filmprojekte und fotografische Arbeiten kennengelernt hatte, häufiger zu bereisen. Ihr bevorzugtes Reiseziel war der Zentral-Sudan, wo sie den Stamm der Nuba entdeckte. Sie fotografierte die Nuba, lebte mit ihnen und erlernte deren Sprache. TASCHENs monumentaler Bildband enthält Riefenstahls Fotografien der Nuba, sowie der Dinka, Shiluk, Massai und anderer Stämme. Leni Riefenstahl bezeichnet ihre Erfahrungen in Afrika als die glücklichsten Momente ihres Lebens. Ihre fotografischen Arbeiten aus dieser Zeit stellen einen Meilenstein der außergewöhnlichen Jahrhundertkarriere der Kamerapionierin dar.