Die Kunst in Deutschland von der Jahrhundertwende bis zum Beginn des Zweiten Weltkrieges ist reich an Werken, die uns heute aus der historischen Distanz als Ankündigung und Vorahnung düsterer Zeiten erscheinen. Ausstellung und Katalog geben Antworten auf die Frage, wie sich Künstler zu den wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Krisen, dem Herausbilden totalitärer Herrschaft und dem Aufkommen von Krieg verhalten haben. Titelgebend ist die mythologische Seherin Kassandra, die vergeblich vor dem Untergang Trojas warnte. Namhafte Autoren und eine opulente Bebilderung vermitteln einen umfassenden Einblick in das Thema des Künstlers als Ahner und Mahner in seiner Zeit.