„Zero“, der Vorbote des neuen Albums, bewegt die Gemüter. Der pulsierende Electro-Schock ist für Indierocker schwer zu verdauen. Und es bleibt dabei: Art-Punk und E-Gitarre spielen auf dem Drittling der New Yorker eine Nebenrolle. Stattdessen führen alte Syntheziser und spannend verworrene Arrangements Karen Os Stimme zu avantgardistisch-hymnischen Höhen. Wieder gewagt, wieder gewonnen.

Video-Tipp: „Zero“ von den Yeah Yeah Yeahs