FAKTEN:

Berggorilla: Innerhalb der Familie der Menschenaffen gehört er zu den Gorillas. Ursprünglich als Unterart geführt, wird er inzwischen als eigene Art unter der Bezeichnung „Gorilla beringei“ anerkannt.

SPD: Die Sozialdemokratische Partei Deutschlands ist von allen in deutschen Parlamenten vertretenen Parteien die älteste. Zurzeit koaliert sie auf Bundesebene mit der CDU/CSU – dieser Spuk dürfte allerdings mit der Bundestagswahl im September sein Ende finden.

FARBE:

Berggorilla: Sein Fell ist schwarz, die Haut tiefschwarz. Der Rücken des Oberhauptes hat eine leichte silbrige Färbung.

SPD: Ihr Fell war bis 2005 sieben Jahre lang grünlich gefärbt, die Haut ursprünglich dunkelrot. Das Kopfhaar des Oberhauptes hat zumeist eine leichte silbrige Färbung. Aber die andere große deutsche Volkspartei ist dem Berggorilla farblich deutlich ähnlicher.

FÜHRUNG:

Berggorilla: Führungskrisen sind dem Berggorilla fremd. Der Anführer jeder Gruppe ist der kräftige Silberrücken, dessen Größe und Statur ausgeprägter sind als bei seinen nichtsilbrigen Artgenossen.

SPD: Seit dem Abgang Gerhard Schröders leidet die SPD an einer Führungskrise, die Georg Schramm, Bruno Jonas und den restlichen Kabarettköpfen des Landes ihr tägliches Brot verschafft. Zuletzt musste sogar Franz Müntefering aus dem Exil zurückkehren.

EMANZIPATION:

Berggorilla: Die Haremsgruppen der Berggorillas bestehen aus einem Silberrücken, mehreren Weibchen und deren Nachwuchs. Die Weibchen sind also in der Überzahl. Zu sagen hat aber nur der Häuptling etwas – ein Mann also.

SPD: 1988 führte die SPD die so genannte Frauenquote ein, nach der alle Vorstandsposten zu mindestens 40 Prozent von Frauen besetzt werden müssen. Der Vorsitzende ist aber ein Mann.

Lesen Sie auf der nächsten Seite weiter.

POPULATION:

Berggorilla: Die Gesamtpopulation der Berggorillas wird weltweit auf rund 700 geschätzt. Die völlige Ausrottung droht bereits seit Jahrzehnten, in denen der Berggorilla auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion IUCN regelmäßig als gefährdet eingestuft wird.

SPD: Die Gesamtpopulation der SPD wird auf etwa 523000 geschätzt. Obwohl vom völligen Verschwinden noch weit entfernt, werden seit Jahren regelmäßig neue Tiefststände bei den Mitgliederzahlen vermeldet.

BALZVERHALTEN:

Berggorilla: Innerhalb seiner Haremsgruppe ist nur der Silberrücken paarungsberechtigt. Durchschnittlich alle vier Jahre bringt ein Weibchen ein Jungtier zur Welt. Der Silberrücken darf aber trotzdem ständig ran, da die Paarungszeit von den Jahreszeiten unabhängig ist.

SPD: Gerhard Schröder hat mit seinen vier Ehen vorgemacht, wie’s geht. Die Wählerwerber der SPD sollten sich im Superwahljahr 2009 ein Beispiel an ihrem umtriebigen Ex-Kanzler nehmen.

GEFÄHRDUNG:

Berggorilla: Die Berggorillas gehören zu den bedrohtesten Tierarten der Welt. Sie werden bejagt, womit ihnen ihre Menschenfreundlichkeit schlecht vergolten wird, und sie erkranken an denselben Krankheiten wie der Mensch. Zum Beispiel am Ebolavirus.

SPD: Die SPD gehört schon aufgrund ihrer Größe und Geschichte zu den von allen gejagten Parteien. Von Deserteur Lafontaine bis zu Betongrinser Westerwelle lauern die Feinde überall.

STATISTIK:

Berggorilla: Trotz des andauernden Kriegs im Kongo ist die Anzahl der Berggorillas, so berichtet der WWF, innerhalb der vergangenen 15 Monate von 72 auf 81 gestiegen.

SPD: 1977 hatte die SPD erstmals mehr als eine Million Mitglieder. Innerhalb von rund 30 Jahren hat sich diese Zahl fast halbiert.

FAZIT:

Während seiner Amtszeit als SPD-Vorsitzender tourte Kurt Beck 2007 durch Afrika und taufte während eines Ruanda-Aufenthaltes ein Berggorilla-Baby auf den Namen „Hope“. Ein Name, der für die Affenart wie für die Volkspartei Programm ist. Denn die Hoffnung auf Vermehrung stirbt bei beiden zuletzt.

Text:Tim Sohr